OLIVERsWELT
OLIVERsWELT
OLIVERsWELT
OLIVERsWELT
OLIVERsWELT
OLIVERsWELT
OS Physik

Subjektive, objektive und wahre Realität

Was ich subjektive Realität nenne, ist die Wahrnehmung einer Person in seiner wahrnehmbaren Umgebung. Die objektive Realität ist die u.U. abstrakte Beschreibung von subjektiver Realität. Diese objektive Realität versucht durch Regeln die Summe subjektiver Erfahrungen zu erklären. Die wahre Realität ist die Summe aller möglichen Informationen und deshalb für uns nicht wahrnehmbar.

Meiner Meinung nach sollten wir uns ruhig mal von den gewohnten Pfaden lösen, und uns von dem was wir zu glauben meinen distanzieren. Alles was wir wahrnehmen ist lediglich ein Zerrbild dessen was um uns herum geschieht. Ein kleines Beispiel:

Ich habe vor mir einen Monitor mit einer Bildfrequenz von 100 Hz stehen. Das Bild ist klar und wenn sich nichts ändert, kaum von einem Foto zu unterscheiden. Jetzt gebe ich mir eine Spritze mit super-mega-spezial Adrenalin womit ich meine Wahrnehmungsfähigkeit verdopple. Der Monitor vor mir beginnt ein wenig zu flackern, weil er wegen meiner doppelten Wahrnehmungsfähigkeit einem 50 Hz Bildschirm bei normaler Wahrnehmung entspricht. Jetzt gebe ich mir eine zweite Spritze. Ich beginne einzelne Bilder wahrzunehmen. Noch eine Spritze und ich kann deutlich einzelne Bilder unterscheiden. Wenn ich dieses Spiel weiter treibe, sehe ich irgendwann wie sich jeder einzelne Bildpunkt aufbaut. Das ist nicht nur langweilig, sondern verhindert auch die Wahrnehmung von Bewegungen auf dem Bildschirm. Wenn ich mir weitere Spritzen gebe, steht die Welt um mich herum beinahe still.

Dieses Beispiel soll lediglich verdeutlichen, daß nichts so ist wie es scheint und läßt natürlich physikalische Aspekte außer Betracht, zeigt aber deutlich wie relativ die subjektive Realität sein kann. Natürlich kann man diesen Effekt mit der objektiven Realität erklären, doch versagt die objektive Realität bei dem Versuch ein ganzheitliches Bild unserer Umgebung zu geben. Es ist nicht möglich, alle uns bekannten Informationen unserer direkten Umwelt zu erfassen oder zu berechnen. Unsere Umwelt ist eine Suppe aus Licht (nicht nur das sichtbare!), Wärmestrahlung, Elektrizität und so weiter. Wenn wir alle Informationen visualisieren könnten, wäre das Bild wahrscheinlich tief schwarz, aber auf jeden Fall wäre mein Monitor darauf nicht zu erkennen, weil das was ihn aus macht von unglaublich vielen Informationen überlagert würde. Wenn ich nun davon ausgehe, daß es eine (wahre) Realität gibt, die eigentlich nichts mit dem was wir wahrnehmen zu tun hat, dann bleibt die Frage ob sie uns nutzen kann, oder einfach für immer ein Gedankengebilde bleibt. Wenn ich mir den Schritt vom reinen Wahrnehmungswesen hin zum Erklärungswesen der Menschen anschaue, dann sah es wohl zuerst auch so aus, als ob uns das "warum" und das "wie" nicht weiter bringt, doch die Vergangenheit hat gezeigt wie wichtig das "warum" und "wie" ist. Vielleicht entdecken wir irgendwann die Realität und finden darüber Möglichkeiten von denen heute niemand eine Vorstellung hat. Vielleicht reisen wir doch irgendwann einmal nicht mehr mit Impulsenergie sondern mit einer, noch völlig unbekannte Reisemethode (StarTrek läßt grüßen!).

Was ist eure Meinung dazu?

OS